Autor Thema: Exciter coil funtion  (Gelesen 14578 mal)

kajunkreations

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Exciter coil funtion
« am: 13. April 2014, 20:47:07 »
 Hey TeslaTech,  I just listen to an interview with James in Taiwan.  Hes says that the 220 volts is not enough voltage output to get 10kw, you need to speed up the the motor so that the voltage rises on the output coils and add more turns to the secondary windings. The Exciter coil can not possibly function with only 220 volts. It takes about 600 volts to jump a spark gap.
 So maybe think about that.

 Nolan

kajunkreations

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #1 am: 13. April 2014, 21:16:27 »
I will give better detail of what he said after I listen to the interview a few times so that I do not misrepresent any info.


 Thanks
 Nolan

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #2 am: 13. April 2014, 22:24:35 »
Hallo zusammen,
hab mir das vid grad auch angeschaut. Prinzipiell sagt James auch, daß der qeg für hohe Spannungen am Ausǵang gedacht sei. Sie konnten bisher einfach keinen höheren Strom erreichen und kamen auf die Idee, daß sie die 10 KW auch bei 1000V und 10A erreichen können, mit einem Inverter oder step down trafo könnte man dann die gewünschten 230V erreichen. Er weist noch mehrmals ausdrücklich darauf hin, daß Kern und Spulen viel
besser isoliert werden müssen, die momentanen Lösungen sind noch nicht ausreichend.
Ich bin ehrlich gesagt ein klein bißchen skeptisch nach diesen Aussagen, dachte doch,daß James mit einem funktionierenden Prototyp durch die Welt reist? Schon möglich, daß die Gruppe hofft, durch die weltweite Zusammenarbeit das Projekt abschließen zu können. Wir werden sehen...
An dem Prinzip ist ohne Zweifel was dran, evtl. läßt es sich sogar einfacher realisieren.
LG
Ä.

kajunkreations

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #3 am: 13. April 2014, 22:36:48 »
 Hello Raffaele, Here is the link to the video interveiw.....https://www.youtube.com/watch?v=atLN-mkmqBE.  I dont know if you can translate this..
   James states that they can not get more that 4.5 amps of output at 220 volts with the QEG in Taiwan . When it is finally tuned he thinks 10 amps will be possible.
 220 volts at 4.5 amps = 990 watts, 220 volts at 10 amps = 2200 watts. Still not 10KW.  He also states that he has not gotten the Exciter coil to work.. So  he says the solution is to increase the output voltage to 600v, 1000v or even 2000v. At this high voltage the Exciter will have enough voltage to operate.  If the output is 1000 volts at 10 amps = 10kw , or 2000 volts at 5 amps=10kv.  You would now need an inverter that can handle 1000 volts input or a external step down transformer.

 In my opinion James never got 10KW out of his prototype, I believe he did get the GEQ to resonate but has not tested it to 10 KW like he said he did. He is now using the operation in Taiwan to try to figure the rest of it out. Just like TeslaTech, he only got limited information from Tim Thrapp.
 The manual is not finished, they published it before they had a working model, I think the purpose of putting the manual out before they had a working prototype is so that everyone could get started on the QEG..


 Thanks,
 Nolan

Mike

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #4 am: 13. April 2014, 22:41:52 »
Hi Raffaela,
ich hab da was interessantes entdeckt:
http://www.patent-de.com/20080110/DE102006009457A1.html

Steht das mit der von Dir genannten Firma in Verbindung?
LG, Mike

Mike

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #5 am: 13. April 2014, 23:07:58 »
Dankeschön!
Schau Dir den Link trotzdem an, da stecken vielleicht wichtige Details im Beschreibungstext ;-)
LG, Mike

TeslaTech

  • Administrator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 65
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #6 am: 14. April 2014, 00:31:12 »
Hey TeslaTech,  I just listen to an interview with James in Taiwan.  Hes says that the 220 volts is not enough voltage output to get 10kw, you need to speed up the the motor so that the voltage rises on the output coils and add more turns to the secondary windings. The Exciter coil can not possibly function with only 220 volts. It takes about 600 volts to jump a spark gap.
 So maybe think about that.

 Nolan
[/quote

Hello Nolan and welcome to the QEG-Forum,

thank you very much for your comment.

yes thats correct you need a higher Voltage output. The higher voltage ionize the surrounding much more as 220Volts does (of the exciter tank circuit) and thats helps to get the resonance in this LC tank.

kajunkreations

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #7 am: 14. April 2014, 02:24:40 »
TeslaTech, I have a question for you.
 If you increase the drive motor speed while in resonance does the output voltage go up also?

 Thanks,
 Nolan

german

  • Gast
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #8 am: 14. April 2014, 14:48:33 »
@Raffaela
Diese Firma in Berlin setzt auf GENAU DIESES QEG.
Zitat:
"...Da sich der Quantum Energy Generator (QEG) noch in der Entwicklung befindet, wird mit einer Markteinführung erst Ende 2014 gerechnet.

Aktualisierungen werden hier zeitnah dargestellt.

Erstinbetriebnahmen des QEG in Taipeh (Taiwan):
Hier der zeitliche Verlauf der Test mit dem QEG in Taiwan (Taipeh):"

Und dann werden die uns bekannten Dinge aufgeführt.
Der Verantwortliche für diese Seite ist ein Burkhard Schmidt Dipl. Ing. (FH) Maschinenbau-Fertigung (lt. Impressum).
Unter der Rubrik "News" ist unter anderem folgendes zu lesen - Zitat:

"Aktivitäten für Deutschland:

Zur Entwicklung und zum Bau wurde eine zentrale Gruppe QEG.de für Deutschland gegründet.

Hier werden alle Einzelteile katalogisiert und vom englischen System (Inch, Zoll etc. ) auf das metrische System (mm,cm etc.) umgestellt.

Es werden verschiedene Gruppen gebildet, wie Mechanik, Elektrik, Organisation etc. wo sich jeder eintragen kann und tatkräftig mithelfen wird.

Ich habe mich für die Gruppe "Mechanik" eingetragen und werden ein oder mehrere Teile der Mechanik betreuen d.h. Umstellen auf metrisches System, Anfragen bei Lieferaten, Bestellungen etc. "

Weiß jemand näheres zu dieser Gruppe, wie und wo sich die Kontakte ereignen - ich denke, es wäre doch sinnvoll hier eine Synergie herzustellen. In Deutschland wursteln dann jetzt zwei Gruppen herum - evtl. sogar drei, denn ich hab mich auf einer deutschen Seite eingetragen und habe aber von dieser Seite hier erst heut am Montag 14.04. was erfahren... und zwar über einen Eintrag bei QEG-news im Forum von be-do.com - der internationalen Koordinationsseite fürs QEG.
Ich glaube es wäre wirklich gut, wenn hier jeder von jedem Bescheid wüßte, damit man Ergebnisse tauschen kann...

german

  • Gast
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #9 am: 14. April 2014, 14:55:32 »
Nachtrag zur deutschen Seite aus Berlin:
QEG.de existiert nicht - steht zum Verkauf - dieser Herr Burkhard Müller führt eine Adresse zur Koordination der deutschen Bemühungen ums QEG an, die nicht existiert. Weder qeg.net noch .com noch .org noch .eu führen weiter.
Sehr dubios...

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #10 am: 19. April 2014, 12:08:53 »
Hallo zusammen,

zur Funktion des "Erregerkreises" habe ich in den FAQ`s was gefunden unter:
http://be-do.com/index.php/en/frequently-asked-questions?catid=0
...
1. The so called free energy, over unity is intiated in the device by the plasma created by the spark gap in this device. YES or NO? If not what is spark gaps function here?
NO - the exciter circuit is a tank circuit tuned to 1.3 MHz which is one of Earth's high resonance frequencies (not Schumann). Each 2-3 second spark superimposes 1.3 MHz pulses on top of the 400 Hz sine wave. This conducts local atmospheric energy into the generator core. This has effect of conditioning the core to maximize magnetic flux and output.
The exciter coil/spark gap is only used temporarily to condition the core. After a couple of weeks of use it's removed (not needed anymore).
2.  If the spark gap points are removed from the system, what is tapping the electricity from the coils?
ANSWER: the spark gap is not necessary to produce output from the generator, it's used to maximize the output. The load on the output load is what taps the electricity from the coils.
3. About the "conditioning" that takes place by using the exciter coil.
4/4/2014: There will be an updated section on the exciter coil/spark gap very soon. We were so rushed to get the manual out there and so had to omit this. Briefly, the exciter coil uses one of the high earth resonant frequencies (1.3 MHz). It's used after the generator is built to maximize the output.

Im Bauplan vom FTW-Team steht dazu auch noch was unter Set-up and testing (Seite 24 der deutschen Übersetzung):
Wie schon zuvor erwähnt wird die Erregerspule verwendet, um einen leitenden Pfad durch das
Quantenfeld (Nullpunktfeld) zum Generatorkern zu erzeugen. Dies hat den Effekt, dass der Kern
polarisiert wird, was wiederum im Laufe der Zeit zu einer Erhöhung der Ausgangsleistung führt. Wenn
der QEG gebaut wurde, sollte die Funkenstrecke der Erregerspule (bei ausgeschalteter
Stromversorgung) zwischen 0,005“ und 0,010“ justiert werden. Starten Sie den Generator und lassen
sie ihn 2-3 Sekunden funken. Wiederholen Sie das 4 bis 5 Mal. Machen Sie das immer wenn Sie den
Generator in den ersten paar Wochen in Betrieb setzen.

Demnach muß ein neuer Kern zu Anfang erst mal vorerregt werden um eine Remanenz im Kern zu erzeugen.

So ganz kapiere ich aber nicht, warum nur am Anfang diese Frequenz von 1,3 MHz notwendig sein soll und dann später nicht mehr. Wenn die Frequenz von 1,3 MHz für die Funktion notwendig ist, warum kann man dann später darauf verzichten ?

Vielleicht weiß ja einer der Leser etwas mehr dazu  ;)

LG Jo
« Letzte Änderung: 19. April 2014, 12:21:46 von anonJo »

TeslaTech

  • Administrator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 65
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #11 am: 20. April 2014, 01:01:10 »
Ja Äon, das denke ich auch, dass ein fertiger Prototyp da sein sollte.
Der Mann reist durch die Welt, gibt 1000$ aus für seine Reisen, und jetzt steht eine ganz andere Schaltungsschematic im Raum.
Also für mich wird's langsam sehr mysteriös.
Aber es war ja schon immer bekannt, dass es kein funktionsfähiges System gibt.
Warten wir einmal ab.
Also bespulte Kerne braucht man noch nicht bestellen. Das wäre zu früh.
Auf der anderen Seite, gibts ja diese neue Firma in Berlin, wie ich geschrieben habe, die bis Ende 2014 einen QEG auf den Markt bringen will.

Gruß Raffaela

Hallo Raffaela,

Die 600V sind nötig um den Schwingkreis in Bewegung zu setzten bzw. um den in Resonanz zu bringen. Die Erklärung hierfür ist nicht gleich offensichtlich, aber dennoch einleuchtend.
Der sehr niedrige Widerstand der Exciter Spule ca. 0.01 Ohm bewirkt bei der geringen Induktivität der Spule kein Anschwingen des LC-Kreises.
Weil der Strom einfach durch die Spule fließt als wäre die Spule ein gerader Leiter. Erschwerend kommt noch hinzu dass wir hier eine Luftspule haben.
Wenn die Spannung jedoch viel höher ist eben auf den genannten 600V, dann wird die Umgebung der Spule stärker ionisiert und der Druck mit dem
der Strom durch Spule fließt ist höher, zusätzlich lädt sich der Kondensator auf eine höhere Spannung auf. Durch diese genannten Umstände kann das
kleine Magnetfeld mit einer höheren Kraft beschleunigt werden und der Schwingkreis fängt an zu schwingen.
Vereinfacht gesagt höhere Spannungen interagieren mit dem "Medium" stärker als kleiner Spannungen.

Viele Grüße

TeslaTech

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #12 am: 25. Mai 2014, 09:00:10 »
Hello Raffaele, Here is the link to the video interveiw.....https://www.youtube.com/watch?v=atLN-mkmqBE.  I dont know if you can translate this..
   James states that they can not get more that 4.5 amps of output at 220 volts with the QEG in Taiwan . When it is finally tuned he thinks 10 amps will be possible.
 220 volts at 4.5 amps = 990 watts, 220 volts at 10 amps = 2200 watts. Still not 10KW.  He also states that he has not gotten the Exciter coil to work.. So  he says the solution is to increase the output voltage to 600v, 1000v or even 2000v. At this high voltage the Exciter will have enough voltage to operate.  If the output is 1000 volts at 10 amps = 10kw , or 2000 volts at 5 amps=10kv.  You would now need an inverter that can handle 1000 volts input or a external step down transformer.

 In my opinion James never got 10KW out of his prototype, I believe he did get the GEQ to resonate but has not tested it to 10 KW like he said he did. He is now using the operation in Taiwan to try to figure the rest of it out. Just like TeslaTech, he only got limited information from Tim Thrapp.
 The manual is not finished, they published it before they had a working model, I think the purpose of putting the manual out before they had a working prototype is so that everyone could get started on the QEG..

 Thanks,
 Nolan

Hi Nolan,
now we have to recognise that your statement is absolutely accurate  :( >:(
Jo
« Letzte Änderung: 25. Mai 2014, 09:55:40 von anonJo »

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #13 am: 25. Mai 2014, 09:42:52 »
@ Reinhard

Meine Aussage, die Exiter Coil sei für die Funktion des QEG nicht notwendig, ist wahrscheinlich falsch   :-[
Bitte gleich mal in den Grundlagen löschen.

@ Physikus

Unsere Analyse der Aussage von James, ein mech. Schwingen des Kerns bzw. im Kern wäre purer Unfug, muß vermutlich auch korrigiert werden   :-[

Wie Alfred schon geschrieben hat, gibt es ja noch die Magnetostriktion https://de.wikipedia.org/wiki/Magnetostriktion

Dann hat Eisen bei ca. 1,3 MHz auch eine Kernresonanz. (Zeeman-Effekt)
Die 1,3 MHz könnten notwendig sein um Elektronen des Eisenatoms in einen angeregten Zustand zu bekommen.
Es könnte also eine Energieabsorbtion ( Resonanzabsorbtion ) über die Elektronen im Eisenkern stattfinden. (Mößbauer-Effekt)

Weiter dazu unter den genannten Stichpunkten z. B. Seite 4 : http://uni-leipzig.de/~energy/pdf/freusd4.pdf
Nach Gleichung 4.16, u = 8680624 aus Chemietabelle und 1 Tesla kommt bei Eisen eine Frequenz von 1,3815... MHz raus.

LG Jo
« Letzte Änderung: 25. Mai 2014, 10:17:55 von anonJo »

John Stone

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Antw:Exciter coil funtion
« Antwort #14 am: 25. Mai 2014, 21:09:58 »
...
Dann hat Eisen bei ca. 1,3 MHz auch eine Kernresonanz. (Zeeman-Effekt)
Die 1,3 MHz könnten notwendig sein um Elektronen des Eisenatoms in einen angeregten Zustand zu bekommen.
Es könnte also eine Energieabsorbtion ( Resonanzabsorbtion ) über die Elektronen im Eisenkern stattfinden. (Mößbauer-Effekt)

Weiter dazu unter den genannten Stichpunkten z. B. Seite 4 : http://uni-leipzig.de/~energy/pdf/freusd4.pdf
Nach Gleichung 4.16, u = 8680624 aus Chemietabelle und 1 Tesla kommt bei Eisen eine Frequenz von 1,3815... MHz raus.

LG Jo
Hallo Jo,
es ist ja bekannt, daß Tesla sehr viel von den Eigenschaften des Eisens hielt. Es gibt so einige Erfindungen und Experiment, wo Eisendraht verwendet werden soll statt Kupfer. Stanley Maier soll auch an bestimmten Stellen Eisendraht verwendet haben.

Ich glaube auch, daß OU mit solchen atomaren Resonanzen zu tun hat. Es heißt, daß diese Resonanzen angezapft werden können und die Atome sich die Verluste aus der Vakuumenergie auffüllen. Das ist auch gut so, denn sonst würde die Materie auf Dauer an "Anämie" eingehen.
Auch glaube ich, daß die Meisten OU Maschinen sich resonanzmäßig mit diesen atomaren Schwingungen verbinden und  darüber Energie abzapfen. Man muss also auf einer Harmonischen der atomaren Frequenz schwingen UND man muss dem Schwingkreis Leistung entziehen, was ja kein "normaler" Mensch versucht - weil sinnlos ......
So könnte man auch erklären, daß dieses scheinbar geht, obwohl die klassische Elektrotechnik die Resonanzenergie ausschließlich als vorher gespeicherte Energie ansieht.
Auch könnte man erklären, daß Replikationen so schwierig sind.

Ich frage mich nur, ob man im eigenen Bastellabor die Chance hat, diesen atomaren Resonanzpunkt eindeutig ausfindig zu machen, wenn man einen Eisenkern in der Freuquenz durchnudelt. Leider gibt es ja viele Resonanzpunkte durch die Spule selbst .....
John
----------
Manche hinterfragen beständig ihr Tun, während andere das unterlassen, weil sie sich für Experten halten.