Autor Thema: Protokoll des Treffens am 26. April 2014  (Gelesen 5601 mal)

Reinhard

  • Globaler Moderator
  • Neuling
  • *****
  • Beiträge: 34
    • Profil anzeigen
Protokoll des Treffens am 26. April 2014
« am: 07. Mai 2014, 09:50:49 »
Zusammenfassung des 1. QEG-Energonauten Treffens

am 26. April 2014

Vision

Wir erreichen unsere eigene Energiewende bis spätestens 2020;
unter anderem, durch die weltweite Verbreitung des QEG (Prototypen) bis Ende 2015.

Strategie

Hoher professioneller Standard in Mechanik, Elektrotechnik, Organisation, Moderation von Teamtreffen, Dokumentation.
Offenlegung aller Ergebnisse und Erfahrungen im internationalen Netz (open source).
Gegenseitige Wertschätzung und Freude an der Zusammenarbeit.

Zielsetzung des Treffens

Die Teilnehmer lernen sich kennen;  klären ihre Interessen;  stimmen ihr Wissen und handwerklichen Erfahrungen miteinander ab, um einen (oder mehrere) QEG Prototypen zu bauen.
Freude am Austausch mit Gleichgesinnten.


Ablauf und Inhalte des Treffens

1. allgemeine Bestandsaufnahme

1a)      Zur Geschichte des QEG
           -  ähnliche Themen bei den Energonauten
               *  Rotoverter (Panacea) = Motor / Generator Kombination (vor 7 Jahren)
               *  QMoGen (PESN) = Kombination:  Motor/Generator/Schwungrad (2013)
            -  WITTS (T. Thrapp):  "Ur-" QEG (vor 10 Jahren).....sehr teuer!
            -  Fix-the-World (FWT):  DER QEG seit März 2014 ..... open source......
               *  Prototyp von Robitaille:  .....lt. R.:  erreicht Resonanz, COP 1:10???;    noch kein self-loop                                 
               * Nachbau:  Taiwan, Stand:  hat z. Zt. technische Probleme
               * Nachbau:  Marokko, Stand:  Resonanz erreicht am 28. April
               * QEG von Sebastian:  Stand:  hat bereits Resonanz erreicht,
                                                            noch keine  In-put/Out-put Messung
                                                            noch kein Over-unity

1b)     Stand der Technik bei Fix-The-World (FTW)
          -  FTW Handbuch:  weißt noch viele Fehler auf, ist kein "Kochbuch"
          -  QEG Funktion:  Vieles ist noch unklar, unverständlich;
                                      ist Netz werden bereits konkrete Verbesserungen diskutiert.

1c)      Stand der Diskussion bei den Energonauten ("Arbeitsgruppe1")      
          -  erste Versuche und wissenschaftliche Erklärungen zu technischen
             Teillösungen (s. Anhang)
          -  Arbeitsgruppe1 sieht sich als Forschungs- und Entwicklungsteam des QEG               
         
1d)      Stand der Vernetzungsinfrastruktur (Toni G.) ....
           s. QEG.lu / Minotech / qeg-forum.de
           ---- die QEG-ENERGONAUTEN Ergebnisse und Diskussionen werden
           im qeg-forum.de dargestellt.

2      Spezielle Bestandsaufnahme

2a)   geplante Prototypen in Deutschland

Prototyp 1:  Exakter Nachbau nach dem  berichtigten Handbuch v. FTW mit Originalteilen aus den USA
                  Start:  nach dem Bau und Messung des QEG Marokko

Prototyp 2:  erster "QEG-DE" mit allen Verbesserungen/Veränderungen, die bis dahin erarbeitet wurden;        aus deutschen Teilen gefertigt.

Prototyp 3:  soll schon sehr nahe an Serienfertigung sein

Prototyp 0:  Gerät von Sebastian, s. unten

2b)    Materialbeschaffung
Toni und Kollegen holen erste Angebote ein;
eine Zusammenstellung anderer Anbieter steht noch aus.

3      Finanzierung

es gibt bereits einen gemeinnützigen Verein, über den Spenden fließen werden;
ein Spendenaufruf wird erst ergehen, wenn Kosten genauer feststehen, es sind aber bereits erste Spenden eingegangen.

4       Organisation der QEG-ENERGONAUTEN (WER macht WAS in Kooperation mit WEM ?)

Entscheidung: der QEG von Sebastian wird fertig gebaut, getestet und dokumentiert (= "Prototyp 0")

Unterstützer zu jetzt erforderlichen Weiterentwicklung und Messung:

3D Drucker:  B F; A R.
Spektrumanalysator:  B
Doku der Messungen:  R
CAD Unterstützung:  A
Volt-/ Amperemeter:  B;  H-G R.
Ort:  bei TeslaTech oder einer Firma im Umkreis
Zeit:  wird noch festgelegt
finanzielle Unterstützung:  könnte über einen gemeinnützigen Verein  laufen.


5    Vorarbeiten zu weiteren Prototypen (= zusätzliche Potentiale durch
      Verbesserungen oder gänzlich andere Entwicklungen)


- neue Bleche
- Skalierung / Verkleinerungen (z.B. als Demonstratoren = schnellere Verbreitung) 
- neue Trafo Entwicklungen (z.B. vergossene Kugeln)
- vereinfachte Bauformen (z.B. geteilter Kern mit aufsteckbaren Spulen)
- solid state Varianten (= keine beweglichen Teile)
- Simulationen:  F&E:  Arbeitsgruppe1
- neue Spulen



...........das QEG-Energonauten Treffen hat Spaß gemacht und Freude gebracht: 



kurzes Augenzwinker-Fazit:  "....alle wissen, wie's funktioniert
                                              noch weiß keiner, wie's geht!"...........


Zusammenfassende und erste weiterführende Überlegungen

6       Ein enormer Erfolg zeigt sich bereits:

Fix-the-World hat eine Bewegung von großem Ausmaß und Stärke gezündet:  ein Netzwerk von vielen fachlich kompetenten und integren Menschen, die jetzt erleben, wie wirksam es ist, gemeinsam ein Ziel zu verfolgen UND die Ergebnisse der Forschung freizügig und bedingungslos zu teilen.


7     Organisation und Aufrechterhaltung des Netzwerkes ('network maintenance')


Wir befinden uns noch in der ersten Stufe der Netzwerkbildung:  spontanes Entstehen auf Grund eines konkreten Impulses und gemeinsamen Ziels --- wie in der Chemie, wenn man einen (Salz-) Kristall in eine gesättigte Salzlösung hält:  der Kristall wächst.

Ein weitere Stabilisierung des Netzes hängt stark vom Erfolg des QEG ab:

Variante a:  das QEG wird serienreif = die Produktionsstätten werden zu Kristallisationspunkten;  das Netz gleicht sich an/schwächt sich ab oder sucht neue Ziele..

Variante b:  das QEG erreicht kein overunity = das Netz schwächt sich ab/sucht neue Ziele / zerfällt.......

Beide Varianten legen nahe, sich rechtzeitig eine Netzwerk-Pflege zu überlegen, falls wir das Netz der 'fachlich kompetenten und integren Menschen' über den aktuellen Impuls hinaus erhalten wollen, z.B.:  vom QEG Netz zum FE Netz.....

Ein Art "Netzwerk-Energieerhaltung-Konzept" für QEG/FE Entwicklung  hat mehrere Komponenten:

1. Bau und Erhaltung der Netz-Infrastruktur
=  die Konsolidierung unterschiedlicher Infrastruktur die Toni gerade in bewunderswerter Art begonnen hat (das technische back-bone).

2. Wandel von einem instabilen, einschichtigen Netz zu einem mehrschichtigen Verbund von vielen Netzen /Systemen, wie es uns die Natur vormacht
          =  die 'Natur' besteht aus einer unendlichen Vielzahl untereinander vernetzter
              Teil-Systeme d.h.:  Stabilität durch Dezentralität.

3. (An-) erkennen, dass Stabilität und Dauer der QEG Bewegung von der Bildung
          und Erhaltung möglichst vieler konkreter Gruppen abhängt, die QEGs bauen.

4. Wandlung der QEG Baugruppen von Expertengruppen zu Teams
     = hier greifen alle Erkenntnisse zu Teambuilding, Gruppendynamik, Moderationstechnik, die meist vernachlässigt werden --- und die Effektivität
           und Freude an Projektarbeit stark schmälert.   D.h.:  es gilt, das 'Menschln' positiv zu steuern!!

5.   Konsequentes 'open-sourcing' hat eine starke 'Attraktor' Komponente
          (wie wir es aus der Chaos Forschung kennen):
           = die Veröffentlichung aller QEG Ergebnisse und Status-Berichte versorgt eine unbekannte Anzahl von vorsichtigen, furchtsamen,     
   neugierigen  Zusammenarbeits-scheuen, etc., 'Einzelkämpfern' mit wichtiger Information -- einige werden sich dann Teams anschließen,     
        falls sie eine gute Team-'atmosphäre' erleben (s. Punkt 4 hierzu).

8   Weiterführende Gedanken

a.   Ohne Panik-Mache müssen wir JETZT auch mögliche Risiken des QEG diskutieren.  Wir sollten Verantwortungs-bewußte, sachliche und fachliche Antworten auf die Warnungen von WITTS und Raffaela (qeg-forum.de) finden.

b.   Machen wir uns nichts vor:  die Mechanismen, Personen, Organisationen, die bisher die FE Entwicklungen kontrolliert/torpediert haben, schlafen nicht.  Sie werden nicht so einfach auf die Kontrolle verzichten.  Mit dem open-source QEG ist ein wichtiger Schritt getan.  Ein 'Selbst-läufer' ist er (noch) nicht --- in mehrfacher Hinsicht!!
Auch diese Risiken sollten wir uns rechtzeitig anschauen.

b.   Es gilt, die "QEG Energiewelle" zu nutzen, und Parallel-Entwicklungen zu ermutigen und zu unterstützen
(s. Punkt 5 und die anderen Energonauten Themen unter http://energonauten.123v.net).
« Letzte Änderung: 07. Mai 2014, 16:02:36 von Reinhard »