Autor Thema: Funktion der Spulen im QEG  (Gelesen 46704 mal)

TeslaTech

  • Administrator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 65
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #30 am: 27. April 2014, 14:19:31 »
Hallo zusammen,

hat eigentlich schon jemand Werte zu den Induktivitäten der Spulen ( die mit 350 und 3100 Windungen ) entdeckt ?
Dazu werde ich leider nirgendwo fündig  :(

Evtl. kann ja Tesla Tech mal eine ( wenn auch nur ungefähre  ;) ) Messung durchführen, um wenigstens mal eine grobe Vorstellung davon zu bekommen, in welcher Größenordung man sich bei diesen Spulen bewegt.

Dann erst mal schöne Feiertage an alle.

Jo

PS: Zur Erzeugung von Induktion in den Spulen mit Aluminium als Rotor hier noch ein kurzes Video von "woopyjump":
https://www.youtube.com/watch?v=gukCFm81K7k&list=UUi3fFZN1pwHTyM8H_nSxerg

Hallo Jo,

die Henry-Werte betragen 30H wenn der Rotor gegenüber der Pole ist und 10 H wenn der Rotor nicht die Pole geschlossen hat.

Gruß

TeslaTech

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #31 am: 27. April 2014, 22:24:33 »
Hallo Tesla Tech,

herzlichen Dank für diese Info.
Das deckt sich sehr gut mit den Angaben 27 H bzw. 11 H die ich heute auch noch gefunden habe.
http://www.alittlesenough.com/blog/2014/4/22/qeg-basics

LG Jo

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #32 am: 27. April 2014, 22:44:55 »
Hallo,

alle Spulen sind in dieselbe Richtung gewickelt. Das ist garnicht so einfach sich das vorzustellen. Am einfachsten ist es sich das so vorzustellen
als würde man auf der Außenseite des Ringkernes als "Minimänchen" entlanglaufen und dort wo man stehenbleibt wickelt man halt in eine Richtung...

klingt seltsam ist aber so...

TeslaTech

Hallo Tesla Tech,

das mit der Richtung wie die Spulen gewickelt werden ist mir (und vermutlich vielen anderen auch  ;) ) nicht klar.

Im update von heute (http://www.alittlesenough.com/blog/2014/4/22/qeg-basics) steht:
... " The core consists of 4 windings around the steel core.  These windings are technically vibrator coils with the 2 primaries being the 3100 turn coils and the secondaries being the other 350 turn coils.  The two primaries are wired in series by connecting the starts of each coils together.  This also serves as a safety check by insuring to keep the voltage on the core as low as possible since in series the core can only produce half the total voltage on the core.  Also these windings are opposed and one is winded clockwise and the other counter-clockwise.  These windings keep the oscillation going within the core. " ...

Demnach wird eine der 3100er-Wicklungen (primaries bzw. vibrator coils) mit entgegensetztem Richtungssinn gewickelt ?

Wenn man mal den Kern wie einen normalen Ringkern betrachtet und gedanklich einen Gleichstrom durch die beiden Spulen schickt, dann erzeugen beide Spulen nur so einen magnetischen Fluß der in die gleiche Richtung fließt. ( Rechte-Hand-Regel)

Aber dann stimmt das mit der "so niedrigen Spannung wie möglich" wieder nicht. Mit der Serienschaltung der beiden Spulen addieren sich die Spannungen.
Wenn die Spannung niedrig gehalten werden soll, müssten die beiden Spulen statt in Serie besser parallel geschaltet werden.
Wie man erkennt ich bin im Moment total verwirrt  :-[

LG Jo
« Letzte Änderung: 27. April 2014, 23:05:55 von anonJo »

ToniG

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #33 am: 28. April 2014, 21:42:28 »
Hallo Raffaela,
schöne Zeichnung und Erklärung. Aber kann es sein, dass du den Emitter des Transitors zu sehr auf Masse gelegt hast? So haben R1 & C2 keine wirkliche Bedeutung. Es sei den du legst noch einen Widerstand zwischen Emitter und C2 - Tr2 (N) oder Emitter und Masse.
Danke für deine Beiträge...

Anmerkung: Die Zeichnung wurde korrigiert! Danke Raffaela
« Letzte Änderung: 29. April 2014, 20:48:34 von ToniG »

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #34 am: 28. April 2014, 22:43:12 »
@ Raffaela
danke für die Schaltung. Könnte man das auch kaskadiert verwenden? Ich knabbere grad noch an meinem Gegen Projekt rum (kennst Du sicher?)
Die hohe Frequenz (20 KHz) macht schon einige Probleme bei der Gleichrichtung. Könnte man Deine Schaltung verwenden, um die Frequenz in Stufen in einen brauchbaren (gut messbaren) Bereich zu bringen?
danke
Äon

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #35 am: 28. April 2014, 23:00:45 »
Hallo Raffaela,

so wie ich die Schaltung im Anhang verstehe erzeugt der Wechselstrom der Primärseite im Kern magnetische Flußänderungen.
Damit wird in den Spulen im Sekundärkreis durch Induktion Energie übertragen.

Die hohe Energieübertragung ist daher wohl auf die starke magnetische Sättigung zurückzuführen. Zum geringeren Teil evtl. auch durch weniger Wirbelstromverluste wegen der geringeren Frequenz auf der Sekundärseite.

Willst vermutlich auf die Verschaltung der beiden Primär-Spulen ( 3100-Windungen ) beim QEG hinweisen  ;)

Jo

PS: Beim QEG schwingen die Primärspulen aber mit 200 Hz und am Ausgang sind es auf der Sekundärseite plötzlich 400 Hz.
      Also genau anders herum  ;)
« Letzte Änderung: 28. April 2014, 23:09:34 von anonJo »

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #36 am: 29. April 2014, 00:48:48 »
Hallo Raffaela,

danke für den Hinweis auf die pulsierende Gleichspannung.
Dieses Rechtecksignal soll doch den Schwingkreis auf der Primärseite ( Parallelschwingkreis aus C1 und den beiden Spulen der Primärseite) zum Schwingen auf dessen Resonanzfrequenz anregen ?
Oder habe ich das falsch verstanden !?

Jo
« Letzte Änderung: 29. April 2014, 00:57:47 von anonJo »

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #37 am: 29. April 2014, 23:38:07 »
Hallo Äon,

ich verstehe dich nicht recht.
Ich kenne dein Gegen Projekt nicht, und weiss auch nicht was du mit der Kaskatierung meinst.
20Khz sind doch kein Problem gleichzurichten.
Da musst du mir näheres schreiben

Gruß Raffaela

Hallo Raffaela.
hier mal rasch ein Link zum Gegen:http://jnaudin.free.fr/gegene/gegene06en.htm
Wie würdest Du bei 20KHz gleichrichten? (ich meine nat. verlustarm)
Mit der Kaskadierung meinte ich, daß ich nach einer Möglichkeit suche, die Frequenz in Stufen zu verringern, hatte so die Idee, daß das mit Deiner
Schaltung möglich wäre, weil sie nach Deiner Aussage die Frequenz jeweils halbieren würde.
Mit dem Gegen habe ich viel experimentiert, augenscheinlich gibt es da einen großen Überschuß, wenn alle Parameter passen. Messtechnisch aber nicht einfach, weil bei 20KHz auch die true Rms Messgeräte nicht mehr korrekt sind. Den Versuch von Naudin habe ich in etwa nachgestellt, im Oszi sehe ich den Überschuß bestätigt. Habe einen Freund (Ingenieur der Elektr.) hinzugezogen (bin selbst Laie). Er rechnet anders und meint, daß beide sichtbaren Sinuskurven in die Outputrechnung mit eingehen müssen, also 2x durch Wurzel 2 dividieren.
Trotz aller Bedenken dürfte aber seiner Meinung nach ein Luftspulentrafo max. einen Wirkungsgrad von 60% erreichen, das ist hier sicher widerlegt. Ich bin im Moment dabei, die Schaltung umzubauen, damit die Erregerfrequenz regelbar wird. Außerdem möchte ich die Spule im Induktionskocher gegen eine bifilare Flachspule tauschen und die Abnehmerspule nur als Flachspule auslegen. Erste Versuche haben gezeigt.daß die Ausgangsspannung sehr stark ansteigt bei ebenso ansteigenden Strömen. Über den Input kann ich noch nichts genaues sagen.

Ich sehe einen Bezug zum QEG in der exiter coil und möchte mir gern darüber Klarheit verschaffen, deswegen habe ich diese Experimente wieder aufgenommen. Wenn ich richtig liege, braucht's den Ringkern zur Erregung gar nicht, die nötigen Hochspannungen kann man leicht anders erzeugen, die Frequenzen ebenso. Tesla hatte diese Möglichkeiten noch nicht im Jahr 1894.
LG und danke
Äon

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #38 am: 30. April 2014, 21:17:43 »
@Äon,

Für 20 kHz würde ich schnelle Schottky Dioden verwenden,
Müsste gehen.
Dem Naudin traue ich persönlich nicht. Der hat für mich noch nie ein Gerät vorgestellt,
dass mehr Output als Input hat.
Der Gegene wurde schon von anderen Leuten hier in Deutschland nachgebaut, hatten aber keinen Überschuss

https://www.youtube.com/watch?v=5aCh-WBXXZ0&list=PLEB3CAFB4250AF202&index=29

Trotzdem viel Spass beim basteln.

Gruß Raffaela

Hallo Raffaela,
danke für Deine Antwort.
Mit schnellen Dioden habe ich es schon probiert, im direkten Vergleich ohne Gleichrichtung verliert man aber einiges.
Die Versuche von Segelohrenbob kenne ich, sind nicht so gut. Seine Spulen sind nicht wirklich gut. Die Kocher scheinen auch sehr verschieden
zu sein in der Qualität, deswegen sind die Ergebnisse sehr unterschiedlich.
Ich sehe am Oszi unter Last eine Pik to Pik Spannung von 600V, Stromspitzen bis 26A, man kann die komplette Leistung über einen 0,5 mm Cul
schicken ohne Erwärmung!  Ich sehe da auch einen Zusammenhang mit dem QEG, wahrscheinlich ist die Exiter coil das Kernstück und nicht der Ringkern. Aus diesem Grund mache ich die Gegen Versuche neu.

Kennt sich hier jemand mit der sog. "Snubber Technik" aus? Gleichrichtung mit schnellen Dioden und parallel Kondensator. Wie berechnet man den optimalen Wert des Kondensators bei gegebener Frequenz?
Ich will diese Sache genauer untersuchen, die Exiter coil läßt sich ja auch anders ansteuern, würde dann eine Abnehmerspule drüber wickeln.
Dem Ringkern allein gebe ich so nicht viel Chancen auf OU.
Hier noch ein älteres Vid von mir, war für Freunde in einem anderen Forum gemacht, deswegen ist nichts erklärt.
Was man sieht: Einer meiner Adamsmotoren treibt einen Schrittmotor als Generator. Die 15 W Lampe links wird von den Rückpulsen der Spulen
betrieben, sie ist auf voller Leistung bei 240V. Unter Last dreht der Generator hoch, es sind hier 2x 20W Halogenlampen ( die aber nicht auf volle Spannung kommen). Eingangsleistung bleibt unverändert bei ca. 30W, Ausgang sind etwa 35 W. Ist zwar nicht der große Knaller, aber immerhin..
Den Effekt an den Schrittmotoren kann jeder probieren, einfach mal einen an einen Treibermotor anflanschen und Ausgangsseitig kurzschließen.
Die große Eisenmasse ist zu träge für die vielen Polwechsel, dadurch gibt es eine Phasenverschiebung von Strom und Spannung. Ist aber Frequenz- und Lastabhängig, d.h. es geht erst ab einer minimal Drehzahl und der Lastwiderstand muß klein sein, also möglichst volle leistung ziehen. Wenn der QEG extrem hochgedreht würde, könnte es auch zu solchen Effekten kommen, allerdings würde dann die Spannung viel zu hoch werden um noch leicht beherrschbar zu sein, wenn das Ding funktioniert, muß es andere Gründe (Funktionsweisen) haben.
Ich bin Praktiker.
LG
Äon

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #39 am: 30. April 2014, 21:19:30 »
ach, der Link nat:http://www.youtube.com/watch?v=5szHAMUAzI8

ToniG

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #40 am: 30. April 2014, 23:32:48 »
auch nicht schlecht...

Äon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #41 am: 01. Mai 2014, 15:29:20 »
@ Raffaela
ich diskutiere gar nicht über andere Systeme sondern möchte mich einem Verständnis der exiter coil annähern. Bis jetzt ist sie ja noch gar nicht im Spiel und der QEG ist weit under unity. Der Verdacht liegt doch nahe, daß diese Spule die "Schnittstelle" zum umgebenden Energiefeld darstellt.
Könnte mir die Überlagerung zweier (oder mehrerer) Schwingungsmuster vorstellen. Ich vermute außerdem, daß die exiter noch gar nicht vollständig dargestellt ist.
Dein Hintergrundwissen zum Muller Generator würde mich auch sehr interessieren - teilst Du das?
LG
Ä.

Mike

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #42 am: 02. Mai 2014, 12:42:45 »
Ich habe beim Surfen eine Interessante Anregung entdeckt,
die vielleicht übertragbar ist (Quelle: http://www.hcrs.at):

Könnte eine induktive Kopplung über eine mitrotierende Rotor-Spule
und eine feststehende Stator-Spule in der gleichen Achse etwas bewirken?

(Das Magnetfeld "weiß" ja nicht, dass es in sich rotiert)

So hat man auch direkten Zugriff auf die Rotorspannung,
und nicht nur einen kapazitiven Durchgriff vom Stator !?

LG, Mike

tesla55

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #43 am: 02. Mai 2014, 17:16:10 »
Hallo Raffaela,


hier ist eine gute Beschreibung zum QEG bzw. zum Witts Generator

 http://www.energeticforum.com/renewable-energy/16584-analysis-witts-generator.html



Gruss Tesla55
« Letzte Änderung: 02. Mai 2014, 17:25:17 von tesla55 »

tesla55

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Antw:Funktion der Spulen im QEG
« Antwort #44 am: 02. Mai 2014, 20:02:53 »
Hallo,

hier noch einige wichtige Dateien zum Thema!


Gruss Tesla55