Autor Thema: Berechnungen zum QEG  (Gelesen 4359 mal)

Kundalini

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Berechnungen zum QEG
« am: 13. Januar 2015, 11:02:12 »
Hi Freunde,

eine Freundin und ich, möchten ein QEG-Hochschulprojekt tätigen. Wenn alles gut läuft, werden wir auch einen bauen. Dazu müssen jedoch vorher die ganzen Berechnungen zum Generator.
Daher meine Frage, hat jemand von euch die Berechnungen oder eine passende Formelsammlung dafür?

Alles Gute,
Kundalini

Felix

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:Berechnungen zum QEG
« Antwort #1 am: 13. Januar 2015, 12:45:26 »
Die grundsätzliche Funktionsweise ist hier beschrieben:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=42#6658

Hier gibt es eine mathematische Beschreibung eischließlich einer Simulation zum Generatorprinzip:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=60

Für XCOS-Fans gibt es hier noch eine übersichtliche Simulation:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=210#6881

Wenn man unbedingt will, kann man das Ganze auch in LTSpice simulieren:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=198#6863
www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=198#6865

Für die Praktiker gibt es auch noch jede Menge Messungen an einem praktischen Aufbau:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=114

Eine praktisch vollständige Beschreibung ohne Berücksichtigung der Eisenverluste, so wie den Weg dort hin, findet man hier:
http://www.energiederzukunft.org/forum/4-expertenforum/2989-simulation-von-transformatoren?limitstart=0
Die Simulation muss für eine aussagefähige Berechnung in der Praxis nur noch hinsichtlich der Eisenverluste erweitert werden. Das sollte aber im Rahmen eines Hochschulprojektes kein Problem darstellen.

Alles OpenSource und ganz ohne Hintergedanken hinsichtlich Selbstbereicherung.

Und wenn jemand Spenden will, dann bitte direkt für WASSER FÜR AFRIKA. Spendenkonten gibt es dafür genug. Ich hab gesehen, der Bau eines Berkads kostet z.B. etwa 4.100 Euro. Alleine mit den 127000$  die Hope über Spenden eingegaunert hat, hätte man etwa 30 solcher Wasserspeicher bauen können und damit die Wasserversorgung von 30 zusätzlichen Regionen sicher stellen können. Im Gegensatz zu der Nummer, die Hope und Robitaille in Marokko abgezogen haben, funktionieren die Berkads recht zuverlässig.

Gruß Felix
« Letzte Änderung: 13. Januar 2015, 13:01:17 von Felix »
Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! (Matthäus 7:15-20)

Kundalini

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Antw:Berechnungen zum QEG
« Antwort #2 am: 13. Januar 2015, 14:57:12 »
Es ist zwar nicht genau das was ich suche, aber dennoch herzlichen Dank für dein Infomaterial.  ;)

P.S. Ich hoffe nicht das die Spendengelder an Bill Gates gehen :o

KurtX

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Antw:Berechnungen zum QEG
« Antwort #3 am: 14. Januar 2015, 00:35:36 »
@Kundalini: Was genau suchst Du denn? Es gibt weltweit nichts (ausser noch einer Ausarbeitung von Physikus hier im Forum, die aber gegenwärtig vermutlich aufgrund eines technischen Problems nicht zugänglich ist), was über das von Felix verlinkte Material hinausgeht oder auch nur damit vergleichbar wäre. Insbesondere von den QEG-Leuten (James Robitaille, etc.) gibt es dazu überhaupt nichts. Du bist Dir darüber im Klaren, dass es keine theoretischen Ausarbeitungen gibt, aus denen sich Overunity ableiten lässt?

Noch eine neugierige Frage: Hast Du als S777 diese Frage hier im offiziellen QEG-Forum gestellt (die zeitliche Übereinstimmung legt die Vermutung nahe): http://be-do.com/index.php/en/forum/qeg-general-topics/629-qeg-calculations-electrical-formulas . Die Antworten (oder deren Ausbleiben) werden das bestätigen, was ich oben geschrieben habe.
« Letzte Änderung: 14. Januar 2015, 00:41:54 von KurtX »

Regen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
    • Profil anzeigen
Antw:Berechnungen zum QEG
« Antwort #4 am: 20. Januar 2015, 14:34:37 »
Es gibt nicht nur keine theoretischen sondern auch keine praktischen Ausarbeitungen aus denen sich Overunity ableiten lässt.

Physikus

  • Globaler Moderator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Antw:Berechnungen zum QEG
« Antwort #5 am: 17. April 2016, 01:52:14 »
@Kundalini: Was genau suchst Du denn? Es gibt weltweit nichts (ausser noch einer Ausarbeitung von Physikus hier im Forum, die aber gegenwärtig vermutlich aufgrund eines technischen Problems nicht zugänglich ist), ...

Hallo KurtX

Freut mich, dass du meine Ausarbeitung weiterempfiehlst!  :)
Wieso der Link nicht mehr funktioniert, ist mir unklar. Irgend etwas scheint umgeändert worden zu sein, zumindest die Anhangnummer hat sich geändert. Der Link ist jetzt http://qeg-forum.de/index.php?action=dlattach;topic=65.0;attach=252

Da auch mir immer noch jeder Hinweis auf eine wirklich OverUnity liefernde Maschine fehlt, habe ich in meiner Arbeit diese ausdrücklich ausgeklammert und nur die tatsächlich beobachtbaren Phänomene untersucht.

Gruß,
  Physikus