Autor Thema: QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"  (Gelesen 3832 mal)

KurtX

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"
« am: 04. Januar 2015, 18:38:10 »
HopeGirl hat fast alle QEG-Videos aus ihrem YouTube-Kanal gelöscht, und auf eine kostenpflichtige Plattform (ca. $7 pro Monat) verschoben: http://www.fixtheworld.podbean.com/

Ausserdem ist anscheinend ein "Instruction Course" für $200 geplant: http://www.fixtheworldproject.net/qeg-instruction-course-registration-form.html

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich habe absolut nichts dagegen, wenn ordentliche Produkte für angemessene Preise verkauft werden. In diesem Fall meine ich jedoch, dass zum einen in Anbetracht, dass es nach wie vor nirgends einen funktionierenden QEG gibt (oder auch nur Testergebnisse, die ernsthaft in diese Richtung weisen), der Wert der "Produkte" sehr fragwürdig ist, und zum anderen der weitgehende Wandel zu einem kommerziellen Unternehmen dem vorhergehenden "Open Source"-Hype der QEG-Leute Hohn spricht.

Felix

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"
« Antwort #1 am: 06. Januar 2015, 16:14:36 »
Hier ist noch anschaulich dargestellt, was Hope so an Spenden zum QEG eingenommen hat:

https://www.youtube.com/watch?v=iJts2VeHIMM

Alleine über die öffentlichen Spendenaufrufe sind dabei über 127000$ eingenommen worden. Die direkten Spenden an Hope sind da noch nicht dabei.

Die Not in der dritten Welt und vorgegaukelte Open Source werden leider immer öfter von Betrügern benutzt, um Kasse zu machen.

Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! (Matthäus 7:15-20)

Stiuce33

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Antw:QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"
« Antwort #2 am: 30. Januar 2015, 11:51:21 »
Ja schade,..

was soll das.
es gibt die Info mann brauchst speziellen Stahl sowie Spezielle wires,.  usw.
https://www.youtube.com/watch?v=u7FE167LsQ8 (sehr interessant).

Es wäre schön mal einen Prototypen zu haben mit den Infos zur funktion.


frohes schaffen..

Rainer-M-K

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Antw:QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"
« Antwort #3 am: 30. Januar 2015, 21:11:30 »
Hallo Ihr Lieben,

nach langer Zeit schaue ich hier mal wieder rein.

Na, das sind ja unschöne Entwicklungen!

Aber eines möchte ich doch betonen: Als in Taiwan die Isolierung durchbrannte, lag das NICHT an schlechter Isolierung, sondern war ein Beweis dafür, daß das System funktioniert!
Wenn so ein Gerät, das über eine Veränderung eines Parameters zu Schwingungen angeregt wird, in Resonanz kommt und dabei weniger Verlust hat, als "eingefangen" wird, steigt die Gesamtenergie im Schwingkreis ohne Begrenzung an, bis die schwächste Stelle durchbrennt!

So fehlte da nur ein Verbraucher bzw. eben eine Begrenzung über eine Funkenstrecke oder ähnlich.
Das Abgreifen können von Energie wollen wir ja aber eigentlich erreichen!


So hätte dieses Modell identisch aufgebaut auf jeden Fall Energie abgegeben.
Ob das nun mehr gewesen wäre, als hineingesteckt werden muß, bliebe zu messen.

Ich habe etwas ähnliches neulich aufgebaut, habe es aber noch nicht in Resonanz bekommen.
Weitere Tests folgen, da die Theorie ja von den Russen bereits in den 1930-er Jahren entwickelt und praktisch überprüft wurde.

Auch ihnen sind anfangs ja alle Kreise durchgebrannt, bis sie lernten, die Energie abzuziehen!
So ist bekannt: Das Prinzip funktioniert!
Nur haben die Russen es seinerzeit viel einfacher aufgebaut, wie ich es eben auch probiere. Kostet so nicht so hohe Summen.


So laßt alle Geld verdienen, die meinen dieses zu müssen!
Sie sind in die alte Falle des Feindes gefallen und von "Hope" und Weltverbesserung ist nichts mehr übrig geblieben für ein paar Dollar - wie traurig!
Schade!!


Felix

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Antw:QEG-Videos nur noch gegen Cash -- soviel zu "Open Source"
« Antwort #4 am: 31. Januar 2015, 13:03:10 »
Aber eines möchte ich doch betonen: Als in Taiwan die Isolierung durchbrannte, lag das NICHT an schlechter Isolierung, sondern war ein Beweis dafür, daß das System funktioniert!
Das ist leider falsch. Man kann mit einem parametrischen Generator zwar beliebig hohe Spannungen erzeugen, aber keine OU. Die Höhe der Spannung hängt bei gegebener Antriebsleistung zum einen von der Schwingkreisgüte und zum Anderen vom LC Verhältnis des Schwingkreises ab. Man kann da schon mit sehr kleinen Aufbauten Spannungen von etlichen 10kV erzeugen, die dann zu entsprechenden Überschlägen in der Wicklung führen. Das hat nicht das geringste mit OU zu tun. Es folgt aus den Grunglagen der Elektrotechnik. 
Wer es nicht selbst nachrechnen will, kann es in einer Simulation ausprobieren, kostenlos und OpenSource:
http://www.energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=60
Bei genügend hoher Schwingkreisgüte, gibt es immer Überschläge in der Wicklung, wenn der Kondensator zu klein gewählt wird. Die Wicklung geht dann kaputt.

Wenn so ein Gerät, das über eine Veränderung eines Parameters zu Schwingungen angeregt wird, in Resonanz kommt und dabei weniger Verlust hat, als "eingefangen" wird, steigt die Gesamtenergie im Schwingkreis ohne Begrenzung an, bis die schwächste Stelle durchbrennt!
Da wird nicht eingefangen. Der Schwingkreis wird mechanisch mit Energie aufgepumpt. Die Energie liefert der Motor. Wenn nicht genug über die Schwingkreisverluste abgeführt wird, dann kracht es halt eben irgendwann an einer Schwachstelle. Wie bei einem Luftballung der fortwährend aufgepumpt wird.

So fehlte da nur ein Verbraucher bzw. eben eine Begrenzung über eine Funkenstrecke oder ähnlich.
Das Abgreifen können von Energie wollen wir ja aber eigentlich erreichen!
Bei Belastung mit einem Vebraucher geht die Schwingkreisgüte herunter. Der Schwingkreis wird über die Last gedämpft. Ein Teil der Energie die der Motor liefert geht dann in die Last.

So hätte dieses Modell identisch aufgebaut auf jeden Fall Energie abgegeben.
Ob das nun mehr gewesen wäre, als hineingesteckt werden muß, bliebe zu messen.
Man kann es auch einfach ausrechnen. Es wird nie mehr als man hereinsteckt.

Auch ihnen sind anfangs ja alle Kreise durchgebrannt, bis sie lernten, die Energie abzuziehen!
So ist bekannt: Das Prinzip funktioniert!
Klar funktioniert das Prinzip. Es hat sich aber insbesondere zur Hochspannungserzeugung wegen der Wicklungsproblematik nie durchgesetzt. Es gibt aber ein kapazitives Analogon zur zu dieser Art der parametrischen Elektrizitätserzeugung. Das ist die Influenzmaschine. Da sind dann ziemlich einfach Spannungen von etlichen 100kV möglich. Damit sind dann schon ziemlich große Funkenstrecken realisierbar, ohne dass was kaputt geht.
Da gibt es übrigens auch eine sehr schöne Seite mit vielen eindrucksvollen Maschinen dazu:
http://www.coe.ufrj.br/~acmq/electrostatic.html


« Letzte Änderung: 31. Januar 2015, 13:34:49 von Felix »
Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! (Matthäus 7:15-20)