Autor Thema: Prof.Turtur  (Gelesen 30391 mal)

Willy-kt

  • Gast
Prof.Turtur
« am: 03. Mai 2014, 21:33:49 »
Könnten wir nicht auf Prof. Turtur zu gehen und ihn unterstützen?
Gruß Willy

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #1 am: 03. Mai 2014, 22:55:31 »
Hi Willy-kt,

das hatte ich früher schon mal versucht und war sogar mal kurz per email mit ihm in Kontakt.
Leider hat er jegliche Aktivitäten oder Hilfestellungen zum Bau eines Prototypen abgelehnt.
Ich vermute er hat wohl schon mal in den Lauf einer Waffe o. ä. sehen müssen  ;)

LG Jo

Ulrich

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #2 am: 04. Mai 2014, 18:32:05 »
Ich kann die Aussage von Jo bestätigen, da ich ebenfalls 3-4 mal Email-Kontakt mit Prof. Turtur hatte.

stefan-nathan

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #3 am: 05. Mai 2014, 22:30:50 »
Liebe Freunde!
Wir hatten Prof. Claus Turtur vor zwei Jahren im Sommer mit seiner Familie für 14 Tage in unserem Haus in Oberbrunn im Chiemgau zu Besuch.
Er hat zwei Vorträge über seine EMDR-Theorie und den Nachweis der Raumenergie gehalten.
Zu dieser Zeit hatten sich mehrere Gruppen und Einzelne mit der Umsetzung seiner Forschung beschäftigt. Adolf Schneider (Jupiter-Verlag/Borderlands of Science) hatte eine geschlossene Vernetzungsplattform eingerichtet. Dabei wurden auch Fehler in der Theorie entdeckt.
Auch hier im Chiemgau haben wir versucht, den Keppe-Motor in Richtung EMDR weiterzuentwickeln. R. Zühlsdorf hat das Simulationsprogramm von Prof. Turtur nach C portiert und verbessert. Doch konnten wir nicht zur Realisierung eines EMDR mit OU gelangen.
Prof. Turtur ist der Auffassung, dass dies nur in einem "professionellen" Umfeld - im wahrsten Sinne des Wortes - möglich ist: Mit Labors, Doktoranden und Assistenten...
Die Variante "Bedrohung" kann ich nicht bestätigen; er wird allerdings an seiner Hochschule mit "normaler" Arbeit zugeschüttet und gemobt. (Er "darf" seinen Studenten die Atomphysik beibringen...)
Aufgrund seiner chronischen Überlastung hat er den Mailkontakt weitgehend eingestellt. Gerhard Rößler ist dann einige Zeit sozusagen als sein Vertreter mit Vorträgen zum EMDR unterwegs gewesen.
Dennoch ist Prof. Turtur sicher geeignet und gewillt, wenn - wie er ja auch selbst gesagt hat - ihm ein funktionierender QEG gebracht wird, er die nötigen Messungen vornimmt und die Theorie dazu entwickelt...
Herzliche Grüße
stefan nathan

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #4 am: 05. Mai 2014, 23:17:19 »
Hallo Stefan,

vielen Dank für deine Info zu diesem Thema.

Den Fehler in seiner FEM-Simulation, den ich entdeckt hatte, hätte durch Aufnahme eines einfachen Korrekturwerts behoben werden können.
Um das Programm entsprechend zu ändern bin ich selber leider nicht in der Lage. Ich bin schon froh das FEM-Programm überhaupt zum Laufen gebracht zu haben. Für den Prof. wäre das aber ein Kinderspiel gewesen. Er hat mir den Fehler zwar bestätigt, eine Korrketur des Programms aber verweigert mit der Begründung, daß er nicht bereit ist weiteren Aufwand dahingehend zu investieren.

Das kann ich bis heute nicht akzeptieren und finde es auch besonders schäbig eine Werbemail zu seinem neuen Buch in meinem Postfach zu finden.
Durch das Buch werden vermutlich auch noch die fehlerhaften Angaben weiter verbreitet.

Ich kann verstehen, dass so jemand überlastet ist. Allerdings hätte ich schon erwartet, dass es ihm wichtiger ist wenigstens eines der Geräte die nach seiner Anleitung gebaut wurden nun endlich mal zum Laufen zu bringen als an Büchern zu schreiben. Und dann noch vorhandene email-Kontakte zu nutzen um Bücherwerbung zu betreiben. Das habe ich ihm auch so geschrieben. Ob er es nun liest oder nicht ist mir auch egal.

Daß dafür ein professionelles Umfeld vorhanden sein muß widerlegt er ja bereits selber, indem er bestätigt, dass in der Vergangenheit genügend funktionierende OU-Generatoren zum Laufen gebracht wurden. Z.T. sogar von völlig fachfremden Leuten.

Jo

PS: Wenn ich mir das nochmal überlege dann ist das doch der Gipfel. Jemand anderes soll zuerst einen funktionierenden Prototypen präsentieren, obwohl dazu ein professionelles Umfeld notwendig sein soll, und dann will er gnädiger Weise seinen Segen dazu geben. Ja gehts noch !?
« Letzte Änderung: 05. Mai 2014, 23:39:18 von anonJo »

stefan-nathan

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #5 am: 06. Mai 2014, 06:46:22 »
Claus Turtur geht es wie ganz vielen Menschen: Er will gesehen werden. Im Universitätsbetrieb zählt die Veröffentlichung. Und eine "außeruniversitäre" Veröffentlichung bringt außerdem noch ein wenig Kleingeld...
Dennoch bemühe ich mich, jeden als Mensch zu sehen. So wie ich Claus Turtur erlebt habe, wird er nicht dafür bezahlt, eine Entwicklung zu bremsen; vielmehr möchte er natürlich selbst gerne derjenige sein, dem irgendwo eine Rumenrgie-Professur eingerichtet wird.
Ich denke auch, dass wir nicht auf "seinen Segen" angewiesen sind und mit unserer vernetzten Kompetenz hier zu hervorragenden Ergebnissen kommen werden. Das hat das gestrige Mumble-Gespräch mit Toni deutlich gezeigt.
Herzliche Grüße
stefan nathan

Willy-kt

  • Gast
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #6 am: 06. Mai 2014, 16:50:18 »
Hallo
Soweit ich die Mail von Prof. Turtur zurück an mich verstanden habe,will er keinen funktiomierenden Generator zum untersuchen sondern einen fertig gestellten um dann zu sagen was man falsch gemacht hat oder verbessern kann.Ich lasse euch diese Mail lesen.
Gruß Willy

Lieber Herr Schmidt,

der QEG macht in den letzten Tagen sehr viel von sich reden. Etliche hundert E-Mails zu diesem Thema habe ich schon bekommen. Alle Leute stellen Fragen.
Beantworten kann ich diese Fragen, sobald ein Gerät vorhanden ist, das ich untersuchen und durchmessen kann. Deshalb biete ich allen Leuten die mich fragen an, dass ich kostenlos die Untersuchungen machen werde, sobald man mir ein Gerät zur Verfügung stellt, ohne Geld dafür von mir zu verlangen. Bisher findet sich niemand, der dazu bereit ist.
Dabei halte ich mein Angebot für gut, da ich meine Arbeitsleistung kostenlos zur Verfügung stelle. Alle wollen, dass ich kostenlos arbeite, aber selber mithelfen will niemand.

Beschrieben habe ich die Situation in allgemeinverständlicher Form in diesem Buch.
„Freie Energie für alle Menschen“.
Erschienen ist es brandneu im Kopp-Verlag, ISBN: 978-3-86445-116-4

Der Titel folgt meinem zentralen Lebens-Motto: FREIE ENERGIE FÜR ALLE MENSCHEN
Im Buch beschreibe ich wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema.
Zum Wörtchen „Bauanleitung“ im Untertitel gebe ich zahlreiche Erläuterungen und zeige sogar auf S.139 eine konkrete Konstruktionsskizze . . . . aber diese ist nicht zum selber Nachbauen eines Raumenergie-Konverters gedacht. Um einen leistungsstarken Raumenergie-Motor zu bauen, braucht man ein ca. zehnköpfiges Team aus hauptberuflichen Fachleuten. Doch darüber schreibe ich nicht in meiner Email jetzt, sondern im Buch.

In dem Buch ist auch beschrieben, was man tun muß, wenn man endlich Raumenergie nutzen will, doch die Anleitung ist nicht rein technischer Natur, sondern enthält auch soziologische Komponenten.

Diese Email darf gerne weiter verbreitet werden, in Emails an Freude, im Internet, in Foren, mündlich, . . . Je mehr Leute von der Möglichkeit erfahren, die Raumenergie zu nutzen, um so schneller ist das Energieproblem der Menschen gelöst – mit sauberer und kostenloser Energie und absolut umweltverträglich. Deshalb: VERBREITET ES WEITER !


Herzliche Grüße
von Claus W. Turtur

Physikus

  • Globaler Moderator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #7 am: 15. Mai 2014, 17:42:24 »
Hallo anonJo, Ulrich, Raffaela und alle miteinander

Auch ich stand mit Prof. Turtur per EMail in Verbindung und kann oben gesagtes im wesentlichen bestätigen.

Er startet Petitionen mit dem Text "Ich habe sie gesehen, die Freie Energie" und es soll dann vom Staat Forschungsgeld gefordert werden. Er beklagt sich, dass er mangels Geld nicht forschen kann. Er behauptet, Physiker hätten Angst vor der Raumenergie. Er spielt sich als Wohltäter der Menschheit auf, indem er doch schon soo viele Bauanleitungen für Freie-Energie-Maschinen veröffentlicht hat.

Ich fragte ihn, wo man sich vor dem Unterschreiben der Petition die Freie Energie einmal anschauen kann. Er antwortete, er habe es nicht nötig, sich zu rechtfertigen, und jeder wolle nur fertige Geräte sehen. Aber die Frage beantwortete er nicht. Ich bot an, ihm für nur ein kleines Experiment, das die Freie Energie belegt, eine erkleckliche Geldsumme zu spendieren. Doch er tat auf beleidigt.

Daher muss ich leider davon ausgehen, dass noch kein einziger seiner Entwürfe auch nur andeutungsweise funktioniert hat. Nur so nebenbei: Wenn man von seinem Flügelrädchen, mit dem er immer hausieren geht, die Flügel abschneidet und nur einen ganz schmalen Rand stehen lässt, dann steigt die Effizienz drastisch an! Also ist sogar seine Theorie falsch.

Ich denke, da sollte sich Herr Prof. Turtur deutlich bessere Umgangsformen zulegen, damit's auch mit dem Nachbarn klappt.  ;)

Gruß, Physikus


 

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #8 am: 15. Mai 2014, 20:05:47 »
Ich fragte ihn, wo man sich vor dem Unterschreiben der Petition die Freie Energie einmal anschauen kann. Er antwortete, er habe es nicht nötig, sich zu rechtfertigen, und jeder wolle nur fertige Geräte sehen. Aber die Frage beantwortete er nicht. Ich bot an, ihm für nur ein kleines Experiment, das die Freie Energie belegt, eine erkleckliche Geldsumme zu spendieren. Doch er tat auf beleidigt.

Hi Physikus,

Das sind ja interessante Neuigkeiten vom Prof.  ;)

Wie ich ja schon geschrieben habe bin ich gerade nicht so gut auf den Prof. zu sprechen.
Allerdings stufe ich seine Herleitungen und seine DFEM-Simulation (trotz Verbesserungspotential) prinzipiell als korrekt ein.
Darin sehe ich den Beweis, daß OU bzw. das Anzapfen freier Energie prinzipiell möglich ist.
Wenn jetzt noch jemand die DFEM-Simualtion korrigieren könnte dann würden auch korrekte Werte berechnet.

Damit stünde dem Bau eines funktionierenden Generators nichts mehr im Wege.
Aber der Prof. beschäftigt sich lieber mit Vorträgen und der Vermarktung seiner Bücher  ;)

LG Jo

« Letzte Änderung: 15. Mai 2014, 22:25:12 von anonJo »

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #9 am: 15. Mai 2014, 22:31:25 »
Adolf Schneider (Jupiter-Verlag/Borderlands of Science) hatte eine geschlossene Vernetzungsplattform eingerichtet. Dabei wurden auch Fehler in der Theorie entdeckt.
Auch hier im Chiemgau haben wir versucht, den Keppe-Motor in Richtung EMDR weiterzuentwickeln. R. Zühlsdorf hat das Simulationsprogramm von Prof. Turtur nach C portiert und verbessert. Doch konnten wir nicht zur Realisierung eines EMDR mit OU gelangen.

@ Stefan

Kannst du uns bitte mehr zu den entdeckten Fehlern in der Theorie mitteilen ?
Und auch Infos zu den Verbesserungen von R. Zühlsdorf im nach C portierten Simulationsprogramm ?
Kann man dieses Programm evtl. auch erhalten ?

LG Jo

Physikus

  • Globaler Moderator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #10 am: 16. Mai 2014, 02:52:56 »
Hallo anonJo

Ja, leider erscheint mir die ganze Angelegenheit mit Turtur als ein nicht enden wollendes Trauerspiel. Wenn er wirklich was gefunden hat, dann müsste er doch gern und mit Begeisterung drüber reden, Gegenargumente stichhaltig entkräften können und nach so vielen Jahren doch auch einmal etwas Funktionierendes zeigen können. Aber nichts davon trifft zu.

In seinen Berechnungen habe allein ich schon 2 gravierende Fehler gefunden.

1. Er beschreibt eine Vorrichtung aus 2 einige Zentimeter großen elektrisch geladenen Kugeln, die im Abstand von nur wenigen Mikrometer mit einer Spiralfeder verbunden sind und gegeneinander schwingen. Seine Rechnung bringt tatsächlich OverUnity. Aber die verwendete Formel bezieht sich auf den Abstand der Mittelpunkte, und er setzt den Abstand der Oberflächen ein. Nach Korrektur ist der Effekt weg! Ihn interessiert das garnicht, siehe
http://qeg-forum.de/index.php?topic=2.msg603#msg603

2. Numerische Simulationen ergeben OverUnity. Vereinfacht man die Formeln so weit, bis nur noch ein Schwingkreis, bestehend aus Kondensator, Spule und einem kleinen in Reihe geschalteten Widerstand vorhanden ist, dann schwingt diese Schaltung immer noch von ganz allein. Lösung: Das ist ein Artefakt der numerischen Rechnung mit zu großer zeitlicher Schrittweite. Nach Korrektur ist auch hier nichts mehr da.

Nun, wir sind alle nur Menschen und können irren. Aber wenn nach Korrektur von den ursprünglichen Behauptungen garnichts mehr übrigbleibt, finde ich das doch bedenklich.

Gruß, Physikus

anonJo

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #11 am: 17. Mai 2014, 00:39:44 »
2. Numerische Simulationen ergeben OverUnity. Vereinfacht man die Formeln so weit, bis nur noch ein Schwingkreis, bestehend aus Kondensator, Spule und einem kleinen in Reihe geschalteten Widerstand vorhanden ist, dann schwingt diese Schaltung immer noch von ganz allein. Lösung: Das ist ein Artefakt der numerischen Rechnung mit zu großer zeitlicher Schrittweite. Nach Korrektur ist auch hier nichts mehr da.
Hallo Physikus,

vielen Dank für deine konkreten Hinweise.
Dann führst du das Auftreten von OU in seiner DFEM-Simulation auf Fehler in der numerischen Berechnung zurück ?
Da bin ich jetzt aber sehr enttäuscht  :(
Ich war der Meinung der Energieüberschuß läßt sich mit dieser Simulation nachweisen  :(

Meinen Einwand hat er sogar bestätigt. Ich hatte darauf hingewiesen, dass seine Berechnung auf einer reinen Luftspule basiert ( d. h. keinerlei induktivitätsverstärkendes Material innerhalb der Spule )
Ein innerhalb der Spule rotierenden Dauermagnet verändert jedoch sehr wohl die Induktivität der Spule ;-)

Liebe Grüße
Jo

Alfons

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 108
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #12 am: 17. Mai 2014, 02:57:38 »
Hallo Physikus,

jetzt lass mal (nur sprichwörtlich gemeint!) die Hosen runter ... also ganz offen & ehrlich:

wir kennen die "Geschichten" über Tesla und vom Jebens seiner Autofahrt ...

gibt es in der Welt irgend wo eine Maschine/Apparatur mit einer OU > 1.0
... oder sind dies alles nur Irrtümer, Augenauswischerei oder direkt gesagt: Lügengeschichten
d.h. Geschichten von Leuten, die sich wichtig machen, Geld kassieren möchten, bzw. die im Rampenlicht stehen wollen?

QEG ist damit nur eine lustige + interessante Spielerei - der sinnlose Versuch das perpetuum mobile zu bauen.

Hast Du den Mut hier eine - nein: Deine ehrliche Meinung zu schreiben?
(so hab ich Dich bis jetzt in Deinen vielen Beiträgen stets erfahren)

LG Alfons

albert

  • Globaler Moderator
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 145
    • Profil anzeigen
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #13 am: 17. Mai 2014, 08:41:11 »
Würde mich auch interessieren!

DD

  • Gast
Antw:Prof.Turtur
« Antwort #14 am: 17. Mai 2014, 10:06:06 »
Wärmepumpen!