Autor Thema: Kondensatoren für den primären Schwingkreis  (Gelesen 6933 mal)

ToniG

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« am: 21. April 2014, 07:08:37 »
Kondensatoren im primären Schwingkreis
Die Kondensatoren sind der kritische Teil des Systems. Die anfängliche Konfiguration unseres Prototyps verwendet 12 Kondensatoren mit jeweils 2,5 µF. Jeder Kondensator ist für mindestens 2000 VDC (Volt Gleichspannung) ausgelegt. Sind Kondensatoren mit höherer Spannungsfestigkeit verfügbar, können auch andere Kapazitäten verwendet werden, um die Gesamtkapazität von ca. 200 nF zu erreichen. Die Kondensatoren sind in Reihe verbunden, damit sie bis zu 24000 Volt im Primärkreis standhalten. Dadurch ergibt sich die effektive Kapazität von ca. 200 nF für den primären Schwingkreis. Der Wert und die Menge dieser Kondensatoren muss hinsichtlich der Frequenz des Generators abgestimmt werden.
Folgende Werte werden für die Abstimmung empfohlen:
Anzahl   Kapazität   Spannung
12   2,5 μF   2000 VDC
12   1,5 μF   2000 VDC
6   1,0 μF   2000 VDC
2   820 nF   2000 VDC
2   680 nF   2000 VDC
2   560 nF   2000 VDC
2   470 nF   2000 VDC
2   330 nF   2000 VDC
2   270 nF   2000 VDC
« Letzte Änderung: 22. April 2014, 23:03:43 von ToniG »

ToniG

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #1 am: 21. April 2014, 07:12:06 »
Wer kann helfen, Hersteller und Händler zu finden?
Hier ein erster Ansatz:
http://high.jensencapacitors.com/index.html][url]http://high.jensencapacitors.com/index.html[/url]: hier müsste man Anfragen, was sie liefern können
http://www.selectronic-kondensatoren.de/: hier gibt’s bis 1kV Kondensatoren oder Sonderanfertigungen
http://www.avx.com/prodinfo_productdetail.asp?I=499&ParentID=176950: hier gibt es z.T. auch 3kV Ausführungen
http://www.ftcap.de/: jede Menge Auswahl
http://www.wima.de/DE/fkp1.htm: der Klassiker

Rainer-M-K

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #2 am: 23. April 2014, 12:36:55 »
Eine preisgünstigere Alternative

Die Kondensatoren für 2.000 V und 2,5 µF sind ja richtig teuer und kaum zu bekommen.
So habe ich mir welche mit 5µF und nur 1 kV gekauft!
24 Stück in Serie machen 0,2083µF, ebenfalls bei 24.000 V.

Der Preis ist nur 3,26 €/Stück!
http://de.mouser.com/Search/ProductDetail.aspx?R=MKP1848S55010JP2Cvirtualkey61310000virtualkey75-MKP1848S55010JP2C
Mal sehen...
Ich erwarte die Lieferung diese Tage.
Zum Abgleichen habe ich mir auch welche mit 0,47 µF sowie 10 µF und 20 µF gekauft.

Es gibt alle Werte mit 1.000 V.

Nach meiner Erfahrung machen die es ebenso, kosten nur viel weniger.
Falls sie durch die Dauerbelastung Probleme bekommen, kann ich bei dem Preis auch 2 - 4 Mal so viele Kondensatoren einsetzen, um die Kapazität  bei niedrigerer Spannungsbelastung zu erreichen.

Eugen

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #3 am: 24. April 2014, 13:24:57 »
Um die Kosten zu sparren ist eine Reihenschaltung von den schwächeren Kondensator eine gute Alternative :) Ich habe mich umgeschaut und muss feststellen, dass paar Teile entweder richtig teuer oder kaum zu bekommen sind. Schaue gerade die von Toni gesendeten Links an.

Habe gerade einen Buying Request bei Alibaba.com für 100x 2,5 μF 2000 Volt oder alternative Kondensatoren geposted. Bin gespannt, welche Angebote kommen  ;)
« Letzte Änderung: 24. April 2014, 13:54:35 von Eugen »

Rainer-M-K

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #4 am: 24. April 2014, 20:45:45 »
Ich habe gestern die Kondensatoren Mouser bekommen.
Die sehen sehr gut aus!
Ich bin ja aus der Elektronikentwicklung...
Die müßten also eine super preisgünstige Alternative sein!
24 Kondensatoren 5 µF zu je 1.000 V in Serie ist elektrisch 100% gleich mit 12 Kondensatoren mit 2,5 µF und 2.000 V in Serie!
Beides ergibt 0,2083 µF Kapazität bei 24.000 V Spitzenspannung der Hochspannungs-Wechselspannung oder eben 24.000 V Gleichspannung.

Ich werde mit den Kondensatoren mal ein paar Tests machen mit der Teslaspule...

Bitte bedenkt, daß Ihr beim Einsatz von Kondesatoren im Hochspannungsbereich immer Entladewiderstände über jeden einzelnen Kondensator vorsehen solltet!
Die können 10 - 20 MOhm oder so sein, müssen aber auch für die jeweilige Kondesatorspannung ausgelegt sein!
Sonst kann eine Berührung der noch geladenen Kondesatoren sogar tödlich sein!!

Bitte bei allen Versuchen mit Hochspannung äußerste Vorsicht und bei sonstiger Unkenntnis (neu bei Hochspannung), macht Euch bitte unbedingt zuvor Schlau.
Da besteht wirklich Lebensgefahr!
Das gilt auch für den Primärkreis des QEG, wenn er läuft!
Niemals anfassen!

Alfons

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 108
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #5 am: 16. Mai 2014, 13:10:01 »
Hallo,
Kondensatoren-Quelle 2,5uF für ca. 4€/Stück:
siehe auf Seite 1 im Block "Sammelbestellungen für die Region Bayern" bietet sich dort der Dieter an (14.5.14  21:37:21):
"Kondensatoren können über mich bezogen werden, 2,5µF 2000V bei 12 Stück 50€ ab 200 geht der Preis nach unten.
... Meine E-Mail  lbt-technik@t-online.de"

Wichtiger Hinweis für diesen Themenkreis:
==============================
als Hochspannungs-Elektroniker sprang mir ein gravierender, ja kapitaler Fehler im Schaltplan sofort ins Gesicht:
>>> Hochspannungskondensatoren in Serie ohne begleitende parallele Widerstände!!!

Die einzelnen Kondensatoren haben unterschiedliche (hochohmige und unerwünschte) Innenwiderstände, werden sie eine Zeit lang betrieben, dann tritt hierdurch eine Verschiebung der einzelnen Spannungsabfälle an den Cs auf => folglich sinkt bei manchen Cs in der Serienkette die Spannung ab, bei anderen wird sie dafür immer höher => bei Überschreitung der Spannungsfestigkeit garantiert der Hersteller für nichts ... und irgend wann ist sie so hoch geworden, dass die Spannung wirklich durchschlägt. Je nach Kondensatortyp und Glück kommt es dann zum bleibenden Kurzschluß im C, zum Totalverlust der C-Eigenschaft oder - wenn man Glück hat - zum lokalen Freibrennen = Reduzierung des C-Wertes, aber damit auch zur sogenannten "Selbstheilung".

Selbstverständlich müssen die jedem Kondensator parallel geschalteten Widerstände alle den gleichen Wert haben bei gleichen C-Werten.


=================
Achtung Hochspannung
=================
habe in diesem Forum schon mehrmals darauf hingewiesen:
Die hier vorkommenden Hochspannungen (nach DIN: U > 1000 VAC oder U > 1500VDC) sind bei diesen Kapazitäten dreifach Lebensgefährlich: wegen der hochen Spannung U > 60V, dem Strom I > 12mA, der Leistung P > 350 mJ.
Da Bastler nahezu nie das richtige Werkzeug haben um "unter Spannung" zu arbeiten und auch den zertifizierten Nachweis nicht haben, darf hier nie unter Spannung gearbeitet werden!
Und das gemeine: Kondensatoren speichern ja die geladene Energie, d.h. sie haben oft noch hohe Spannung kurz oder auch länger nach dem Ausschalten => deshalb: alle Kondensatoren sind EINZELN mittels eines niederohmigen Leistungs-Widerstands zu entladen ... ich weiß, diese lästige Handlung machen Bastler sehr ungern

Denken Sie immer dran: ein einziger Fehlgriff oder ein umfallender Gegenstand kann zur tödlichen Gefahr werden ... es war dann Ihr letzter Fehlgriff oder Sie verbringen den Rest Ihres Lebens mit schwerem Körperschaden und bleibenden Schmerzen!

Bei korrektem Handling sind alle Metallteile außreichend stark zu erden, alternativ voll zu isolieren.
Die ganze Anlage muss dann noch berührungssicher in einem Behältnis untergebracht sein, dessen Türen/Klappen sich nicht öffnen lassen, wenn Spannung anliegen könnte (so ist das Entladen der C-Kette jedoch nicht mehr ohne Vorrichtung dafür möglich :( ... sind die oben beschriebenen Widerstände jedoch wertmäßig klein genug, dann entladen sie die Cs auch ohne diese Vorrichtung in einer gewissen Zeit :) - verbrennen aber Leistung während des Betriebs >:(
... ich weiß, diesen letzten Satz werden Bastler schwerlich realisieren können (vor dem ersten   :().

Ein letzter Tipp (wenn Sie noch länger leben und Kinder + Familie ernähren wollen):
> vor jedem Handgriff unter Spannung bewußt Ihr Sicherheits-Gehirn einschalten
> nie allein im Raum arbeiten, die zweite Person muss eingwiesen sein: 1) Stecker ziehen, Sicherung raus 2) Cs entladen oder Person isoliert von möglicherweise spannungsführenden Leitungen entfernen (langer Besen) 3) Hilfe holen/Notruf betätigen 4) erst dann den Geschädigten anfassen, notfalls wiederbeleben (einen Defibrilator hat ja wohl schwerlich jeder im Haus?)

Geladene Kondensatoren: körperliches Entladen ist ein gefährlicher Gleichstrom-Unfall:
> immer einen Arzt verständigen, konsultieren (nicht selbst Auto fahren!!!), dies auch wenn man meint: so schlimm war es gar nicht.
> normalerweise ist ca. 1 Woche in der Intensivstation zur Überwachung angesagt: das Wasser im Blut wird zu Gas zerlegt und wenn diese Gasblase ins Herz kommt, dann geht die Pumpe leer durch => Herzmassage ist dann angesagt (mit allen Folgen: sehr schmerzhafte Rippenbrüche)

... hab ich Euch jetzt so richtig Angst gemacht? na, dann könnt Ihr ja jetzt (in eigener Verantwortung) Eure Maschinerie anwerfen und unter Spannung setzen.

Nix füia Unguat ... mein es ja nur gut mit Euch
Alfons

und hier noch ein letzte Wort: "... kann den stärksten Ochsen umhauen!"
das ist kein Jux, nehmt es wörtlich!
« Letzte Änderung: 16. Mai 2014, 14:12:41 von Alfons »

charlos47

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Antw:Kondensatoren für den primären Schwingkreis
« Antwort #6 am: 17. Mai 2014, 11:22:41 »
Hallo alle QEG-ler,
ganz so einfach ist das nicht mit der Reihenschaltung der Kondensatoren zur Erhöhung der Spannungsfestigkeit!
Die Spannung an den Kondensatoren, bei Reihenschaltung, richtet sich nach dem ohmschen Innenwiderstand (Isolationswiderstand / parallel zum Kondensator im G-Ohm-Bereich) und der hat bei Kondensatoren eine große Streuung. Genaugenommen müsste man parallel zu jedem Kondensator ein Widerstand (z.B 1GOhm) schalten, um definierte Verhältnisse zu haben. Aber damit ist die Güte des Kondensators schlecht.
Also besser, möglichst Hochvoltkondensatoren zu verwenden. Kondensatoren bis 10 KV sind doch auf dem Makrt verfügbar.
Meine Idee wäre es, da was eigenes zu "basteln" möglichst noch abstimmbar. Ich stecke da mal etwas Gerinschmalz rein und melde mich wieder.
Grüße an alle QEG-ler.
Karl