Autor Thema: Toyota entwickelt Freikolbenmaschine  (Gelesen 2263 mal)

albert

  • Globaler Moderator
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 145
    • Profil anzeigen
Toyota entwickelt Freikolbenmaschine
« am: 07. Juli 2014, 19:38:37 »
Interessant- wahrscheinlich können wir das dann wieder als japanische Erfindung konsumieren.


http://www.extremetech.com/extreme/185789-toyota-develops-high-efficiency-free-piston-no-crankshaft-combustion-engine-to-power-an-ev

Bei dieser Maschine handelt es sich genau um das Tesla- Patent, das die FTW Leute verwenden, um den QEG mit Tesla in Verbindung zu bringen. Sein Oszillator war damals noch für Druckluft oder Dampfantrieb gedacht.
Es ist auch die gleiche Idee wie der berühmte Stelzer- Motor, der schon lange herumgeistert, mal auf YT suchen.
Als Generator für ein Hybridfahrzeug könnte das interessant sein.

Old ideas never die...sie kommen nur aus Japan.

Regen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
    • Profil anzeigen
Antw:Toyota entwickelt Freikolbenmaschine
« Antwort #1 am: 08. Juli 2014, 11:02:53 »
Freikolbenmotoren sind ja nichts Neues und sie werden ja zu Tausenden in der Praxis eingesetzt, z.B. als Pumpenmotoren in Blockheizkraftwerken. Der Stelzermotor ist im Grunde nur eine von vielen länsgt existierenden Konstruktionsvarianten. Dem Vorteil des kompakten, massearmen Aufbaus steht als Nachteil eine eher träge Reaktion auf Drehzahländerungen entgegen.

Als Antriebsquelle in der Automobiltechnik spielten sie deshalb bisher zu Recht keine Rolle. Interessant wäre aber der Einsatz als „range extender“ in einem Hybridfahrzeug, bei dem der Verbrennungsmotor nicht die Räder antreibt sondern nur im Bedarfsfall die Batterie nachlädt (wie im Opel Ampera, da aber noch mit einem konventionellen Benzinmotor). Dort wären blitzschnelle Drehzahländerungen unwichtig, der Motor kann konstant im optimalen Arbeitspunkt laufen und die Vorteile eines Freikolbenmotors kämen voll zum Tragen.